hawihoney

Members
  • Content Count

    1168
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

hawihoney last won the day on May 8

hawihoney had the most liked content!

Community Reputation

41 Good

About hawihoney

  • Rank
    Advanced Member

Converted

  • Gender
    Undisclosed
  • Location
    Germany, NRW, Cologne

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Die Rede ist von der Boot-Device Einstellung im BIOS, nicht vom blauen Auswahlmenü beim Start von Unraid.
  2. Wie gesagt, ich verstehe Deine Ausführungen nicht. Ich verstehe auch nicht wieso dauernd eine Synology ins Spiel gebracht wird. Und spätestens beim folgenden Satz war ich raus. Ist halt mein Problem. Wenn es netzwerktechnisch zu komplex wird, müssen andere ran:
  3. Danach hast Du eine leere (!!!) Daten-Platte als /mnt/disk1 in Deinem ungeschützten Unraid-Array. Zusätzlich hast Du einen USB-Stick als Start-Medium für das Unraid Betriebssystem welches im RAM läuft. Die Daten-Platte wird auf der Main-Seite unter dem Array angezeigt, der USB-Stick als Flash darunter. So weit so gut. Jetzt musst Du Windows in einer VM neu installieren. Mach mal einen Screenshot von Deiner Main-Seite in Unraid. Dann können wir weiter planen.
  4. Also doch zwei verschiedene öffentliche IPs. Da kann ich nicht helfen.
  5. Jetzt verstehe ich nix mehr. Du hast doch nur eine öffentliche IP, oder? Die kannst Du doch, aus welchen Gründen auch immer, auf x DynDNS Anbieter verteilen. xyz.duckdns.org zeigt dann genauso wie abc.noip.bla auf die selbe öffentliche IP. Der Rest wird über die Ports geregelt. Und im VPN-Manager trägst Du einen der beiden ein (xyz.duckdns.org, abc.noip.bla).
  6. Bei mr ist es 51820 bei beiden - Fritzbox und VPN-Manager Tunnel.
  7. Wieso Port-Freigabe für einen DynDNS Dienst? Die IP wird nach draußen gemeldet. Die Port-Freigabe brauchst Du doch nur für Inbound?
  8. Ah, verstehe. Bzgl. 2 DynDNS Anbieter: Das wäre kein Problem. Einfach No-Ip über Fritzbox belassen und für DuckDNS deren Docker Container verwenden. Wireguard scheint bei Dir zu funktionieren, ist nur zu langsam?
  9. Bin nicht sicher ob ich Dich richtig verstehe. DuckDNS mit Fritzbox funktioniert bei Dir generell nicht? Hier meine EInstellungen in der Fritzbox bzgl. DuckDNS: Subdomain bei DuckDNS: derhansel.duckdns.org Dein DuckDNS Token: DeinToken Dein DuckDNS Account: IchBinDerHansel@gmail.com Update-URL: https://www.duckdns.org/update?domains=derhansel&token=DeinToken&ip=<ipaddr> Domainname: derhansel.duckdns.org Benutzername: IchBinDerHansel@gmail.com Kennwort: ******** Zu dem anderen Thema kann ich nicht viel sagen, da Wireguard bei mir normal performan
  10. /tmp ist dafür prädestiniert. Bei mir liegen die temporären Ordner aller Container unter /tmp: /tmp/plex/transcoder /tmp/nextcloud /tmp/xteve /tmp/krusader Ich lege die Ordner bereits während des Starts in der go Datei an und gebe Zugriffsrechte. Muss man nicht machen, config liegt auch im RAM, ist aber die natürliche Ablage für Temporäres.
  11. Kommt darauf an. Zu einem kompletten Backup eines Containers gehören m.E. sowohl die Container config als auch die Container data. Bei sehr vielen kleineren Containern verbirgt sich beides in config. Nehmen wir als Beispiel Nextcloud. Dort hast Du MariaDB config - was nach meinem Verständnis data enthält - und Nextcloud mit separatem data und config. Bei einer sehr großen Installation würde ich speicher-technisch MariaDB von Nextcloud trennen und bei Nextcloud zusätzlich eine Trennung von config und data vornehmen - obwohl bei der Nextcloud config eher weniger los ist. Bei großen I
  12. Du musst zunächst in den Container-Einstellung den gewünschten Host-Path als Mapping zu einem Container-Path hinzufügen. Das kann zum Beispiel so etwas sein: /mit/disk1/Dokumente -> /mnt/disk1/Dokumente Dann heißt der Ordner im Container genauso wie auf dem Host. Nun fügst Du in Nextcloud einen externen Ordner mit z.B. dem Namen Dokumente mit dem o.g. Pfad hinzu.