Ford Prefect

Members
  • Content Count

    1765
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Everything posted by Ford Prefect

  1. MT ist im P/L-Verhältnis meiner Meinung nach unerreicht, auch bei managed Switches (gibt gar keine ohne), vor allem wenn es um 10G Einbindung geht.
  2. Ja, das ist RouterOS. Ein "all-in-One" wäre zb der https://geizhals.de/mikrotik-routerboard-hap-ac2-rbd52g-5hacd2hnd-tc-a1812710.html oder der: https://geizhals.de/mikrotik-routerboard-hap-ac3-rbd53ig-5hacd2hnd-a2379789.html bzw. der: https://geizhals.de/mikrotik-routerboard-rb4011-wlan-router-rb4011igs-5hacq2hnd-in-a1923249.html mein router steckt allerdings im Netzwerk-Schrank/Rack. Ich habe im Haus mehrere APs per PoE angebunden...mit Decken-Montage habe ich auch bessere Ausleuchtung. Habe Unifi UAP-AC und Mikrotik cAP-ac im Einsatz....dem Router ist da
  3. EInfach die VM im template auf die Sizing Empfehlung von opnvpn einstellen....min 2MB, 1 Core, xDB vdisk ... ansonsten mehr. opnsense ist ganz schön hungrig im Vergkleich zu einem Mikrotik CHR....der kommt mit 256MB und 2GB Disk aus...ein Core eines i3 reicht für Gbit-Inet, mit VLANs usw dann eher 2 Cores. Ob Du die Netzwerk-Devices an die VM durchriechen kannst, wirst Du erst rausfinden, wenn Du das VFIO Plugin mal ansetzt...vorher alle HW rein, sonst ändern sich die Adressen wieder. Ob man einzelne Ports einer PCIe-Karte durchriechen kann, ist da auch offen....mit meiner
  4. ...da würde ich einen Mikrotik Hex-S nehmen: https://geizhals.de/mikrotik-routerboard-hex-s-rb760igs-a1923211.html Für GBit I-net ein RB450GX4 https://geizhals.de/mikrotik-routerboard-router-rb450gx4-a1861523.html (dazu noch NT und Case, alles zusammen etwa 100EUR) Für was "ordentliches", inkl. 10G Anbindung an einen Switch: https://geizhals.de/mikrotik-routerboard-rb4011-router-rb4011igs-rm-a1923183.html ...dieser hustet auf einem der 4 Cores mit 1-2% bei einem G-Bit Internet Speedtest ... habe ich auch zuhause...geiles Teil
  5. opnSense geht nicht als Docker, nur als VM. Der Begriff "Custom" ist allerdings nicht zutreffend. Community Applications sind Docker, keine VMs. Du musst das selber machen. Wie, steht in der Doku von opnsense....die ISO rein und los. opnsense ist allerdings nicht Linux, sondern BSD basiert...die Installation und Benennung der Geräte, insbesondere hier der Netzwerkkarten ist da ganz anders. Kann also etwas eine Herausforderung sein, denn die Erst-Installation läuft über Kommandozeile. Um das allerdings halbwegs richtig zu machen, solltest Du eine zusätzliche Net
  6. ...macht es Sinn eine externe Disk, die für Backup-Zwecke gedacht ist, mit einem Linux-spezifischen Dateisystem zu formatieren? Wäre da nicht extFAT oder meinetwegen NTFS besser geeignet...das UD-Plus Plugin kann die doch verarbeiten, oder?
  7. Ich bin bei sowas skeptisch....womit wird WD das Geld für den Kauf wieder reinholen? Mit weiteren Investitionen in neue Innovationen? Ich bin da nicht überzeugt. Bestenfalls bleiben die WB Blue auf dem Stand der SanDisk Ultra von vor x Jahren und SanDIsk bleibt die Idee-Schmiede....WD = Masse, SanDIsk Klasse....nennt sich dann Mehr-Marken-Strategie. ...natürlich könnte man jetzt sagen, dann sind die WD was Bewährtes ^^
  8. wieso bei Flash-basiertem Speicher auf WD setzen? Nicht jeder gute LKW-Bauer, baut gute Motorräder. Ich würde auf einen Hersteller setzen, der schon mehr Erfahrung mit Flash-Technoligien hat als WD. Samsung, Toshiba, Micron, Sandisk, Kingston, Intel, Patriot, Crucial wären meine Favoriten...
  9. ...nein, ist für alle und auch nur für Docker selbst...die ausgelagerten Daten unter /mnt/appdata zählen nicht dazu....im Dashboard kannst Du sehen, wie voll das img schon ist.
  10. ...der M2 ist mit SATA_0 geshared...wenn eine M2-SSD (NVMe mit SSD interface, statt PCIe) eingebaut wird, ist dann SATA_0 deaktiviert...dann nur 7x SATA übrig. So steht es auch im Handbuch. Welche NVMe hast Du im Einsatz? Der PCIe -> M2.PCIe Adapter ist aufwendig und teuer...für einen 1:1 Adapter täte es sogar der: https://geizhals.de/raidsonic-icy-box-ib-pci208-pci-express-card-1x-internal-m-2-60092-a1561901.html?hloc=at&hloc=de Brauchst Du die aufwendge Kühlung bzw. da diese passiv ist, fehlt im Zweifel ein Lüfter...ist der Luftstrom aber da, braucht man den
  11. OK, wg. Strom sparen, würde ich dann eher auf zusätzliche Hardware/SATA-Cards verzichten und keine "dicke" Server Plattform nehmen. Herausforderung, wenn dann die virtuellen Disks für die VMs auf dem Cache liegen: die Gesamtgrösse des Cache. Evtl. sollte man da zwei oder drei Cache Pools bauen (geht dann mit unraid 6.9 - aktuell als RC2 verfügbar). Den mit den schnellsten Anforderungen und Daten via 10G (Achtung, nicht aus dem RAM der VM, sondern von den vDisks bzw. Docker-Volumes und Array-Cache) auf die NVMe und für die anderen Cache-Pools erstmal SATA-SSDs.
  12. ...damit hast Du die ersten 20G auf der Cache Disk schon gefunden
  13. Ja, dann kannst Du gut mit VNC/RDP leben, denke ich. Da wird nur der Slot für die 10G benötigt....Treiber für Intel und Mellanox-ConnectX-3 sind in unraid auf jeden Fall dabei. In der 6.9RC2 wohl auch für weitere Chipsätze. ber da lerne ich auch gerade noch dazu... Da bist Du erstmal auf der sicheren Seite. Bei der Auswahl des MB aber genau das Handbuch lesen. Manchmal werden SATA oder PCIe Ports abgeschaltet, wenn zwei oder mehr M2 Slots belegt werden. Wenn es mehrere SMB oder VNC/RDP Streams sind, geht das natürlich auch mit einer weniger hoch get
  14. ja, Du kannst/must jedes share einzeln konfigurieren mit Cache = YES/NO/Prefer/Only ... keine Ahnung, ob das UI sich das letzte Setting irgendwie merkt. Wenn Du das Share "Medien" nicht als Read-Cache nutzen willst, solltest Du es auf "Cache = YES" stellen. Der Mover transportiert das dann wieder "zurück" aufs Array....kannst Du auch manuell starten, jederzeit. Nur um sicher zu sein: Bei Deiner Aktion hast Du zuerst die Docker- und VM-Dienste unter den Settings deaktiviert, wie ich geschrieben hatte, bevor Du die besagten Shares mit "Prefer" konfiguriert hattest...und erst *nach
  15. ...grundsätzlich ist das alles machbar. Wenn Du nur eine Cache-SSD nutzen willst, dann hast Du da keine Ausfallsicherheit..."normal" ist ein Cache-Pool aus 2 SSDs. Um 10G übers Netz zu drücken brauchst Du schon eine gute CPU mit hohem Takt (SMB ist single threaded). Ebenso genug Leistung von den DIsks....unRaid stellt aus dem Daten-Array aber maximal die Performance einer Disk zur Verfügung! bei ca. 10TB wprde ich genau 2 HDDS nehmen, einmal Daten und einmal Parity....dann laufen die im Mirror und Du hast immer maximale (die einer DIsk) Performance.
  16. ...die config liegt irgendwo im Verzeichnisbaum unter dem Verzeichnis, welches im Template als "Appdata" bezeichnet ist...sie ist also lokal von unRAID aus sichtbar, aber auch in den Docker-Container gemappt. Man könnte sie also von beiden Seiten aus editieren, wenn man will ...unter unRaid, in der Shell, begebe man sich dorthin, zu dem Pfad, "welcher im eigenen, lokalen Template dort als Pfad konfiguriert ist" und mache *dort* das "ls -la"
  17. ....ja, wenn Du die Parameter im Template nicht hast, dann erstelle diese einfach selbst/füge sie hinzu...screenshot hast Du ja oben
  18. ...warum nicht? Erspart einiges an Problemen....wird das Dockjer Image durch ein Update geändert, ist die tesseract installation erstmal weg und Du musst es noch mal machen. Mit dem Docker-mod macht es das System für Dich automagisch. ...dann bist Du schlicht im falschen Verzeichnis und die Datei liegt nicht dort, von wo aus Du den Editor aufrufst. Du musst ins Verzeichnis wechseln, dass im Template unter "Appdata" eingestellt ist (/wahrscheinlich /mnt/users/appdata/papermerge). Ein "ls -la" um mal zu sehen, ob die Datei auch da liegt kann auch nicht schaden.
  19. ...das MB schaltet den PCIe Slot #5 ab, wenn die 3te M2 verbaut wird: https://www.asrock.com/mb/AMD/X570 Phantom Gaming X/#Specification
  20. das MB hat asymetrische Performance an den beiden M2...und für 64GB würde ich mit 2x32GB Modulen anfangen um erweiterbar zu sein.
  21. ....I am using an EATON Ellipse ECO 1600 USB DIN since many years with NUT plugin....works well....replacement batteries can easily be found on the aftermarket. As far as I know, the Ellipse series USB is using the same driver in NUT for all models, so the 650 model should work.
  22. @mgutt: Ist ja schon ein wenig her...hast Du Erfolg gehabt?...gerade das hier gesehen: ...könnte das interessant für Deinen UseCase sein?
  23. ...when the bond stops working, but all ethx interfaces are available I can only think of a mismatched configuration between unraid and switch. Using static LAG is IMHO not a good idea. Try dynamic LACP/802.3ad instead. By looking at your configuration, you do use the same network (192.168.10.0/24) for eth0(no VLAN) and Bond0-VLAN10. What's the PID on the switch port where eth0 is connected? Gesendet von meinem SM-G960F mit Tapatalk
  24. Hier kannst Du mal suchen: https://www.cybenetics.com/index.php?option=database&params=2,1, Das Seasonic http://members.cybenetics.report:5050/d/cybenetics_cnv.pdf oder das Superflower http://members.cybenetics.report:5050/d/cybenetics_BiH.pdf sind beide untenrum noch gut effizient....gegenüber dem pico verlierst Du vielleicht 10-20%, was aber nur 1-2W sind. Edit: .....oder dieses Corsair SFX: http://members.cybenetics.report:5050/d/cybenetics_r7x.pdf
  25. ...mit einer Pico bekommst Du den Anlaufstrom der HDDs in deiner gewünschten Anzahl nicht geliefert....2-2.5A an 12V pro Disk.