mgutt

Moderators
  • Posts

    7526
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    73

Everything posted by mgutt

  1. Ich hoffe du hast Backups. Stichwort Ransonware. SMB basiert nun mal auf Shares. Die Root-Ebene kann man nicht als Share deklarieren.
  2. Yes the URL variable seems to be important: https://github.com/paperless-ngx/paperless-ngx/issues/817
  3. There seem to be additional variables: https://github.com/paperless-ngx/paperless-ngx/issues/845 Like PAPERLESS_CORS_ALLOWED_HOSTS or PAPERLESS_URL.
  4. So: docker inspect "Nginx-Proxy-Manager-Official" --format='{{range .NetworkSettings.Networks}}{{.GlobalIPv6Address}}{{end}}' Denkr dran, dass es lokale und öffentliche IPv6 Adressen gibt. Bei unRAID 6.9 hatte ich das Problem, dass eine feste öffentliche IPv6 nicht funktioniert, weil ja nach Neuaufbau der Internetverbindung ein anderer Präfix gilt: Wobei ich damals keine lokale IPv6 getestet habe und dann bei der öffentlichen den Suffix der lokalen. Das wäre eigentlich einen Test wert.
  5. Ohne Kommandozeile: - Container über das Menü > remove inkl Images entfernen - mit dem appdata clean up plugin den Plex Ordner löschen - über add Container den Eintrag im Dropdown auswählen und mit dem X löschen (das löscht die XML vom Stick)
  6. Würde mich wundern, wenn nicht auch 128GB gehen. Die Angaben im Handbuch sind da häufig falsch bzw geben nur das wieder was der Hersteller getestet hat. Wenn aber die CPU 128GB unterstützt, würde ich es einfach testen.
  7. Jo, neuer Unraid Stick, UD Plugin installieren und dann schauen welche Disk keine Partiton hat. Parallel kannst du den Rest mounten und an Hand der Dateien schauen was Disk1 usw war. Wobei das jetzt nicht wirklich wichtig ist. Nachdem du das Array mit Disks zugewiesen hast, kannst du die Parity ja neu aufbauen lassen. Wobei es etwas schneller gehen sollte, wenn du den Haken setzt, dass die Parity bereits korrekt ist und danach einen Parity Check mit Korrektur startest. Im Idealfall liest er dann nur von allen Disks und korrigiert gar nichts.
  8. Egal wie teuer der Ferrari ist, auf dem Acker fährt er auch nicht schnell. Bitte prüfe den Status in der Fritz!Box und im unRAID Dashboard und natürlich auch im PC.
  9. Und wozu? Das einzige was ja wirklich wichtig ist, ist der Schlüssel und dass du noch weißt welche HDD im Parity Slot war. Ansonsten kannst du doch einfach mit einem neuen Stick anfangen, die Disks ihren korrekten Slots zuweisen und den Rest eben kurz von Hand neu einstellen wie zb für User und Docker Container.
  10. 11.5 sind ziemlich offensichtlich 100 Mbit/s und das heißt irgendwas im Netzwerk begrenzt.
  11. Zeigt völlig falsche Werte an, da es gar nicht mit den aktuellen CPUs kompatibel ist. Dazu werden auch bei SATA veraltete Stromspar-Mechanismen gesetzt.
  12. 1.) try to force an older version with a version tag. After it starts create a dump, install the recent mariadb and restore the dump. 2.) try these steps: https://github.com/MariaDB/mariadb-docker/issues/413
  13. 89 € für 1TB 970 EVO Plus: https://www.mydealz.de/deals/samsung-970-evo-plus-1tb-m2-nvme-ssd-fur-89eur-wd-sn850-1tb-inkl-heatsink-12510eur-1992463
  14. Ich würde da auch mal einen defekten USB Stick in Betracht ziehen. Weil Checksum heißt ja Prüfsumme einer Datei und wenn diese korrupt ist, würde das ja Sinn machen, dass das am Stick liegt.
  15. Endlich mal das bekommen, was man bestellt hat. 10+10 Kerne 🥰 Die 13W im Leerlauf schafft die CPU genauso wie der vorherige i3-10100E:
  16. Richtig und genau an der Stelle würde ich eine neue Disk verbauen und die alte als Backup behalten. Der Punkt ist nämlich, dass wenn das jetzt fehlschlägt, dann ist wirklich alles weg. Und du brauchst allgemein einfach mal Backups, denn wie du siehst, kann die Parity nur das wiederherstellen was gerade da ist.
  17. Nein. Wenn du die über das Dropdown entfernst, änderst du ja die Array Konfiguration. Es gibt Disk4 dann nicht mehr im Array und die Parity wird dann natürlich ohne Disk4 neu aufgebaut. Ich vermute das ist dann auch passiert. Du bekommst am Ende das, was du jetzt schon siehst. Also eine nicht mountbare kaputte Disk. Daher solltest du das auf keinen Fall machen. Du musst stattdessen die aktuell defekte Disk reparieren. Ich würde es wie gesagt mit einem zweiten USB Stick machen, weil du dann klar sehen kannst, ob die Disk noch Dateien enthält oder eine defekte Partiton hat. Das geht auch im Wartungsmodus des aktuellen Servers, aber dann musst du genau wissen welche /dev/sdX1 du reparieren musst. Mit einem neuen unRAID Server mit nur einer Disk und wo es noch kein Array gibt, ist das denke ich einfacher.
  18. Das Asus ROG Strix B550-F Gaming hat doch 6x SATA. Warum nimmat du die nicht? Für die zwei fehlenden SATA Buchsen reicht irgendeine billige SATA Karte.
  19. Vermutlich. Die Parity passt sich dem Reparaturergebnis an. Das macht keinen Sinn. Ein Parity Sync, also ein Neuaufbau der Parity oder einen Check? Wenn es ein Neuaufbau war, dann hast du den explizit bestätigt und entsprechende Warnungen ignoriert. Oder hattest du gar eine New Config gestartet? Und ein Check wird ja eigentlich nur gemacht, wenn der Server crasht oder es per Zeitplan angestoßen wurde. Die HDD oder die emulierte HDD? Du hast die Disk per Dropdown aus dem Array entfernt?! Warum?! Natürlich ist die Disk dann weg und wird nicht emuliert. Emuliert wird nur, wenn eine Disk aus dem Array fehlt, weil sie zb defekt ist, nicht wenn ein User sie aus dem Array entfernt. Im ersten Schritt würde ich die Kabelverbindung der vermeintlich defekten HDD trennen. Wird diese Disk nun emuliert? Ist sie einsehbar oder was ist die Meldung im Dashboard? Sollte sie emuliert werden, kannst du versuchen diese emulierte Disk zu reparieren: https://forums.unraid.net/topic/122772-data-rebuild-fehlerhaft/?do=findComment&comment=1122595 Dann würde ich unRAID auf einem zweiten USB Stick installieren und nur mit der defekten Disk booten. Diese dann im Array als Disk1 zuordnen. Natürlich nicht formatieren! Entweder ihr Inhalt wird angezeigt oder nicht. Wenn nicht, dann ist sie nicht mehr XFS formatiert bzw der Bootsektor defekt. Ist das der Fall, dann mit xfs_repair das entsprechende /dev/sdX1 per Kommandozeile versuchen reparieren zu lassen. Im letzten Schritt könnte man mit Testdisk oder diesem Skript Dateien wiederherstellen, aber mach dir keine Hoffnung was die Dateinamen anbelangt. Die sind in jedem Fall dann weg: https://github.com/ianka/xfs_undelete
  20. Dann lag ich doch falsch. Fehlen tatsächlich nur die Schreibrechte.
  21. Neu installiert, ausgeführt und direkt wieder Crash
  22. Ja, aber dadurch wird der Cache auf die Geschwindigkeit der SATA SSD begrenzt (die je nach Modell 10x langsamer bei parallelen Anfragen ist). Es gibt M.2 PCIe Adapter (ca 10 €) Nein, aber die kleinste SSD bestimmt dann die Gesamtgröße des RAID1 Nein Wenn du regelmäßig Backups machst und mit einem Datenverlust zwischen den Backups leben kannst, brauchst du übrigens kein RAID1. Ich habe zb ein tägliches Backup aller meiner VMs und Docker-Daten eingestellt und falls die SSD kaputt gehen sollte, lebe ich eben mit dem Datenverlust in diesen maximal 24 Stunden. Ich habe mich nicht aus Kostengründen dafür entschieden, sondern weil ein BTRFS RAID1 gerne mal Probleme macht, wenn der Server crasht, Stromausfall, oder oder oder.