vakilando

Moderators
  • Posts

    333
  • Joined

  • Last visited

Converted

  • Gender
    Male
  • Location
    Germany

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

vakilando's Achievements

Contributor

Contributor (5/14)

61

Reputation

2

Community Answers

  1. das wird meiner Einschätzung nach mit einem reinen Plugin nicht machbar sein, da eine Datenbank benötigt wird (wenn du schnell Ergebnisse haben möchtest). was meinst du mit "MMlsen"? Eine Textdatei mit Pfaden und Dateinamen wird bei vielen Dateien gelinde gesagt ziemlich unhandlich groß werden. Zudem muss sie auch laufend aktualisiert werden, wenn du Dateien verschiebst und/oder umbenennst. Und diese "nur" nach Stichwörtern in den Dateinamen zu durchsuchen bringt auch nur was, wenn alle Dateinamen sprechend sind, also sinnvoll den Inhalt der Datei wiedergeben.... Da kommt man um eine Indexierung der Inhalte von Dateien in einer Datenbank wohl nicht herum. Da würde ich eher mal einen der Recoll Docker Container probieren... Du kannst dich ja mal dran machen: Ich habe auf Github eine Anleitung für Unraid geschrieben, nicht mehr ganz aktuell, sollte aber noch funktionieren (ich müsste die mal updaten...): https://github.com/vakilando/unraid-docker-templates Die Installation besteht aus 4 Docker Containern (docspell-restserver, docspell-joex, docspell-consumedir, postgresql). Und natürlich hier: https://github.com/eikek/docspell und hier: https://docspell.org
  2. Ein Unraid Plugin gibt es meines Wissens nicht. Ich habe auf meinem Rechner (Linux!) Recoll installiert. Das funktioniert prächtig. Davon gibt es auch Docker, aber ich habe sie nicht getestet. Eine Windows Version von Recoll, gibt es ebenso, ihr fehlt aber die ein oder andere Funktion (Realtime indexing, multi-thread execution) und will mit mind. 5 € unterstützt werden. Ich habe mich allerdings mittlerweile für ein "richtiges" DMS entschieden und bin nach einigen Tests bei docspell hängen geblieben.
  3. Same here... I tried updating to the latest version 22.8.16: manually downloaded the latest version 22.8.16 (xeoma_linux64.tgz) from felenasoft renamed xeoma_linux64.tgz to xeoma_22.8.16.tgz put it in the xeoma download directory (/mnt/cache/appdata/Xeoma/downloads) changed the config file xeoma.conf by adding: VERSION='22.8.16' When starting the container it stucks at: Sep 29 20:09:44 5b7e2d0c1c9d syslog-ng[13]: syslog-ng starting up; version='3.13.2' Configuration: PASSWORD=<hidden> VERSION=22.8.16 [Sep 29 08:09:47 PM] Setting the password Reverting to version 22.3.16 and everything is fine.... Did somebody find a way to get it up and running, perhaps by manually setting the password?
  4. Kannst du als root über ssh, oder das Terminal mit dem mc (midnight commander) bzw. über den file manager (plugin) auf die shares zugreifen?
  5. allerdings steht in der df.txt: /dev/mapper/md5 15T 11T 3.6T 76% /mnt/disk5 ...was der obigen Meldung "No space left on device" wiederspräche. Ich steh etwas aufm Schlauch, vielleicht kann das jemand anderes (sicherlich) besser interpretieren.....? Siehst di die beiden Disks unter Unassigned Devices?
  6. Ich habe keine Erfahrung mit der Analyse der System diagnostics, aber mir fällt auf, dass (wenn ich das richtig interpretiere) beide HHDs (disk5 und disk6) nun als Unassigned Devices auftauchen müssten disk5 voll ist relevante Stellen im syslog: Sep 24 09:13:05 VTWorld emhttpd: Device inventory: (...) Sep 24 09:13:05 VTWorld kernel: mdcmd (6): import 5 sdi 64 15625879500 0 ST16000NM001G-2KK103_WL20951K Sep 24 09:13:05 VTWorld kernel: md: import disk5: (sdi) ST16000NM001G-2KK103_WL20951K size: 15625879500 Sep 24 09:13:05 VTWorld kernel: mdcmd (7): import 6 sde 64 15625879500 0 ST16000NM001G-2KK103_ZL2J32KY Sep 24 09:13:05 VTWorld kernel: md: import disk6: (sde) ST16000NM001G-2KK103_ZL2J32KY size: 15625879500 (...) Sep 24 09:15:35 VTWorld kernel: xfs filesystem being mounted at /mnt/disk5 supports timestamps until 2038 (0x7fffffff) Sep 24 09:15:35 VTWorld emhttpd: shcmd (187): xfs_growfs /mnt/disk5 Sep 24 09:15:35 VTWorld root: xfs_growfs: XFS_IOC_FSGROWFSDATA xfsctl failed: No space left on device (...) Sep 24 09:25:00 VTWorld root: Fix Common Problems: Error: disk5 (ST16000NM001G-2KK103_WL20951K) is disabled Sep 24 09:25:00 VTWorld root: Fix Common Problems: Error: disk6 (ST16000NM001G-2KK103_ZL2J32KY) is disabled (...) Sep 24 09:26:19 VTWorld rc.diskinfo[8966]: SIGHUP received, forcing refresh of disks info. Sep 24 09:26:20 VTWorld unassigned.devices: Disk with ID 'ST16000NM001G-2KK103_WL20951K (sdm)' is not set to auto mount. Sep 24 09:26:21 VTWorld emhttpd: error: hotplug_devices, 1719: No such file or directory (2): Error: tagged device ST16000NM001G-2KK103_WL20951K was (sdi) is now (sdm) (...) Sep 24 09:26:26 VTWorld rc.diskinfo[8966]: SIGHUP received, forcing refresh of disks info. Sep 24 09:26:27 VTWorld unassigned.devices: Disk with ID 'ST16000NM001G-2KK103_ZL2J32KY (sdn)' is not set to auto mount.
  7. @hawihoney ....du wärst nicht der Einzige, der ein solches Problem hat. Allerdings treten die eigentlich direkt nach dem Upgrade auf 6.10.x auf... Ich hatte ähnliche Probleme bei mehreren Containern (Grafana, Xeoma, weitere) direkt nach dem Upgrade auf 6.10.1 und habe daraufhin auf der Console die Rechte teilweise wieder zurücksetzen müssen und habe in den Docker Einstellungen USER_ID / GROUP_ID gesetzt bzw. über die Extra Parameters mitgegeben. Siehe auch:
  8. Hallo @Kuhlio, ich denke dieser Thread kann als gelöst geschlossen werden, denn du hast ja 2 weitere Threads zu diesem Thema, die gelöst sind.
  9. @Jack8COke Ich verwende "saspus/duplicacy-web:mini" (This is the recommended version to use). Dazu gebe ich mit der Variable "DUPLICACY_WEB_VERSION" die herunterzuladende und zu verwendende Version (latest) an. Glaube aber nicht dass dies deinen Fehler erklärt... Dein Problem ist eher hier beschrieben: https://forum.duplicacy.com/t/duplicacy-failing-to-backup-on-random-days/6350 (Reduce number of threads to 1, reliability will improve) Verwendest du mehrere threads?
  10. das sollte in der Tat nicht notwendig sein... Je nach Berechtigungen der zu sichernden Daten musst du: Die Werte für Container Variable: USR_ID auf "0" setzen (Standard User Unraid: 99 run as root: 0) Die Werte für Container Variable: GRP_ID auf "0" setzen (Standard User Unraid: 100 run as root: 0) Bei mir ist das unter "Mehr Einstellungen anzeigen". Weiß grad nicht ob ich das selbst gesetzt habe... Hinweis: Ich nutze allerdings https://hub.docker.com/r/saspus/duplicacy-web und nicht den hotio Container
  11. Du musst, wie bei Nextcloud, NPM mitteilen, dass er Anfragen an deine Wordpress Domain ("sub.domain.tld" über duckdns, cloudflare?) an die IP 192.168.178.10:8080 weiterleitet. Ich nutze selfhost.de, habe dort eine domain mit diversen subdomains und nutze den dyndns service dort. duckdns, cloudflare nutze ich nicht und kann daher nicht weiterhelfen.
  12. Du kannst natürlich auch jede andere Blogsoftware verwenden und bist bzgl. Webhoster frei in deiner Wahl. Ich habe gestern auf die schnelle in den Apps nur Wordpress als fertigen Container gefunden und habe es daher genannt. Wordpress wird von vielen webhoster "beworben" mit einer einfachen 1-klick Installation, aber du kannst Wordpress eigentlich bei jedem webhoster selbst installieren, der auch Datenbanken anbietet. @aronmal ja swag funktioniert klaglos, habe ich lange genutzt. Bin (testweise) vor einiger Zeit auf NPM umgestiegen, da ich das probieren wollte und es bessere/einfachere Möglichkeiten gibt um die Logs zu analysieren. Was soll ich sagen.... funktioniert auch....
  13. Naja du kannst aus den Apps den Wordpress Container installieren, der scheint vollständig zu sein (Webserver mit Wordpress, sowie Datenbankserver). Dann holst du dir einen Dynamische IP Service (dyndns, ddnss, duckdns, selfhost, ....) und eine Domain dazu, damit dein Blog einen zu deinen Themen passende Adresse (http://wasauchimmer.de) erhält. Allerdings muss dein Server immer laufen der DynDNS Dienst muss zuverlässig sein bei ggf. häufigem IP Wechsel du solltest (glaube ich?) eine IPV4 Adresse von deinem Provider bekommen und keine IPV6 du musst dich selbst um (Sicherheits)Updates kümmern bzw. hoffen, dass der Docker Maintainer dies tut Oder du holst dir einfach irgendwo für kleines Geld eine Domain bei einem Webhoster, musst dich nur um die Inhalte kümmern und nicht um Verfügbarkeit und Sicherheit.
  14. Wenn du NICHT im UEFI Modus starten möchtest muss ein Ordner auf dem USB-Stick names "EFI-" sein. Wenn du IM UEFI Modus starten möchtest muss ein Ordner auf dem USB-Stick names "EFI" sein. Beachte den Unterschied "EFI-" vs "EFI". Wie sieht es bei dir auf dem USB-Stick aus?
  15. ja, man kann es für jeden Slot vorgeben, siehe Bilder. Was macht das mit der Leistung wenn man auf 2.0 runter geht und wieviel Strom schätzt du ist da als Einsparung möglich? Zur Zeit habe ich die beiden GPUs und den HBA stecken