Jump to content

sonic6

Members
  • Posts

    619
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    2

Posts posted by sonic6

  1. 7 hours ago, Merijeek said:

     

    I don't know. I appear to have broken it via all the experimenting I was going. 

     

    As far as me doing something differently, anything is possible, but I don't know how. So this is from scratch

     

    Completely basic setup:

     

     

    Created an OVPN file over at PIA, then put it and creds in the right spot:

     

    image.png.b9c5e6b427301fb95e429b1c14fdba91.png

     

    And it looks like it's up after a restart:

     

    image.thumb.png.927b89080a62a680bd46b2df96f88074.png

     

    My QBT and OVPN containers can both ping the outside world via DNS. 

     

    I've got this happy and good and completely legal torrent that finished a few minutes ago:

    image.thumb.png.0395741409313bd8bbeb0677b6b71f33.png

     

    And I go and visit this site: https://ipleak.net/ and choose the "Torrent Address Detection" button, and then grab the magnet link and pop it into QBT:

     

    image.thumb.png.60ddcb5e85af1cd9dcb9f720e2df8e50.png

     

    And when I go back to ipleak, I see:

     

    image.png.3036ce5293f12a199f3eec26276f0eed.png

     

    The top one being the VPN address, the bottom one being my own public IP. 

     

     

    ....so then he goes ahead and does the same thing. Shuts down all dockers and changes the ovpn.vpn and auth.vpn files to the Privado versions. 

     

    OVPN file is Privado's: ams-001.default (renamed, of course)

     

    Connected:

     

    image.thumb.png.7c17e4fcf59f2827f883a1e224cefb12.png

     

    Go back to IPLeak, grab  a new magnet and put it into QBT:

     

    image.thumb.png.e23a79beaf43ab0176aef48492329aa8.png

     

    ...and poof, pretty much instantly

     

    image.png.7c37c901707792cec7e23975fb86da46.png

     

    Finally, lacking any better ideas, I change the DNS that the OVPN container is using.

     

    ....and boom, same as above. 

     

    Meanwhile, on my extra Windows machine running the PIA client, I go through the same tests, and only my PIA VPN IP ever shows up in the ipleak site. 

     

    I'm not saying I'm not possibly doing something wrong here, but I don't see how I can be. 

     

     

    i added LSIO's qbitorrent just for testing... can't reproduce it. it isn't the ovpn-client client. it must be you setup.

     

     

    image.png

     

    image.thumb.png.944bf18375600808e474b5bd6acd0bf1.png

    • Like 1
  2. On 7/25/2023 at 8:34 AM, KluthR said:

    The stop mechanism is exactly the same for all options.

     

    Have to test this later then. Currently Iam not at home.


    so i tested the backup again with your changes to the "stop, backup start for each container" and it worked good for me. thank you for that changes.

    is it right, that there is no log from the last backup periode? the shedule runs last night, but the log is emty or not existing.

  3. Just now, nuhll said:

    aha 

    image.thumb.png.1acaec144fcb4bf132b40eb10b26da1b.png

     

    dort wurde zb vermutlich im nachhinein ein rls geändert... klingt jedenfalls für mich so.

    okay, dann erkläre ich dir wie das gemeint war, das es sich ja auch auf meinen report bezog.

    das ist der thread der RC18 (ein release client, eine art pre-release, also "vor"-"veröffentlichung" in der 18. version).

    bonienl bezieht sich hier auf den finalen Release, also der 6.12.4 (final), welcher ein andere release ist als der 6.12.4RC18.

     

    markant zu erkennen an dem "RC18" hinter dem 6.12.4.

     

    so funktionieren versionierungen nun mal... es gab sogar eine 6.12.4beta ... nicht zu verwechseln mit RC releases.

  4. On 7/27/2023 at 1:10 AM, mgutt said:

    In addition the modifications apply only if the files are compatible. This should prevent errors if Limetech changes the files in one of the future Unraid versions again.

     

    Looks like they did in 6.12.4 (RC18)

    Aug 22 22:06:41 Unraid-1 docker: Error: RAM-Disk Mod found incompatible files: 56bd9d7d271d027f627ddc33c801b835 /etc/rc.d/rc.docker 9f093a24ae5c2e804088ed4081027112 /usr/local/emhttp/plugins/dynamix/scripts/monitor

     

  5. On 1/25/2023 at 4:06 PM, mgutt said:

    Weil in dem Thread spricht der Ersteller ja von der Verkleinerung der DB.

    Ich konnte mich nun mal aufraffen und meine 5GB große DB, mit dem von @mgutt geposteten Thread, analysieren und bereinigen.

    Bin nun bei ca 3GB bei 100Tage recording Time angekommen.

     

    Habe mir nun auch die mühe gemacht und angefangen Entitäten zu exkludieren.

     

    Dabei stellt sich mir eine Frage:

     

    Kann man auch komplette Device, mit all deren Sensoren, exkludieren?
    Ich möchte nicht tendenziell alle "switche" exkludieren, aber besonders die Fritzbox Integration generiert schon recht viele Entitäten die ich nicht brauche.

     

    Habe mir jetzt erstmal mit entity_globs weiter geholfen:

    recorder:
      purge_keep_days: 100
      commit_interval: 10
      exclude:
        domains:
          - device_tracker
          - media_player
          - uptime
          - time_date
          - worldclock
        entity_globs:
          - sensor.fritzbux*
          - sensor.h_l*
          - sensor.tautulli*
          - switch.*_internet_access
          - switch.*_internet_access_2
          - switch.*_internet_access_3
          - switch.fritzbux_port_forward*

    Damit sollte ich schonmal nen Großteil erschlagen haben.

  6. @SimonF this is still present in Version: 6.12.4-rc18  

     

    2023-08-22 06:53:15.285+0000: 21622: info : libvirt version: 8.7.0
    2023-08-22 06:53:15.285+0000: 21622: info : hostname: Unraid-1
    2023-08-22 06:53:15.285+0000: 21622: error : virNetSocketReadWire:1791 : End of file while reading data: Input/output error
    2023-08-22 07:03:17.050+0000: 21622: error : virNetSocketReadWire:1791 : End of file while reading data: Input/output error
    2023-08-22 07:13:18.738+0000: 21622: error : virNetSocketReadWire:1791 : End of file while reading data: Input/output error

     

    Diagnostic is attached

    unraid-1-diagnostics-20230822-0920.zip

  7. 46 minutes ago, snowy00 said:

    Ich kenne mich mit der Materie nicht genau aus, kann es aber sein, dass es auch Switches gibt, die mit IPVLAN Probleme machen.

    Ich vermute schon.

    Ich bin kein Netzwerk-Speziallist, aber eine Switch entscheidet glaube ich anhand der Netzwerkaddrese (Layer 2, nicht die IP-Adresse) an welchen Teilnehmer bzw Port Informationen geschickt werden.

    Bei IPVLAN haben alle Teilnehmer die gleiche MAC Adresse und das könnte (so weit ich das Schlussfolgern kann) zu Problemen mit "dummer" Hardware führen.

     

    Aber wie gesagt, ich habe keine Ahnung wovon ich Rede.

  8. 6 hours ago, mweinreich said:

    PS: Mein erster Post ist offenbar verschwunden und taucht auch nicht in meinem Profil auf. Ich hoffe, dass das Thema jetzt nicht doppelt veröffentlich wird...

    ich vermute einfach mal, weil er im falschen Bereich gepostet wurde... irgendwie wird seit Wochen, im Wochentakt, ein "Fragen" Beitrag im "Guides/Anleitungen" Bereicht gepostet... ich verstehe das nicht.

  9. Quote

    2023.08.15

    🩹 Instead of no notifications, a new bug sent too much. Fixed! 😅

    🔧 If a container stop-command fails, the plugin now tries again with docker stop variant.

    @KluthR thank you for adding that. will try it next sunday and hope it will solve my stopping problem. i will report then.

  10. Mahlzeit,

     

    da es aufgrund der anhaltenden Problematik mit MACVLAN/Bridges/IPVLAN/Fritzbox immer mal wieder Lösungsansätze zum testen gab, habe ich mir auf Anraten von @ich777 einen kleinen Test-Server aufgesetzt.

     

    Hierzu habe ich vorhanden Hardware genutzt um meinen Geldbeutel zu entlasten. Der Vorteil war, dass der Server sogar einen eigenen Monitor besitzt.

     

    Hardware:

    Prozessor
    AMD APU
    CPU: Zen 2 4c/8t, 2,4 – 3,5 GHz (bis zu 448 GFlops FP32)
    GPU: 8 RDNA 2 CUs, 1,0 – 1,6 GHz (bis zu 1,6 TFlops FP32)
    APU-Leistung: 4 – 15W
    RAM
    16 GB LPDDR5 Onboard-RAM (5500 MT/s 32-Bit-Vierkanal)

     

    Speicher
    64 GB eMMC (PCIe Gen 2 ×1)
    512 GB Hochgeschwindigkeits-NVMe-SSD (PCIe Gen 3 ×4 oder PCIe Gen 3 ×2*)
    Array:
    500 GB SATA SSD
    Anzeige
    Auflösung
    1280 × 800 Pixel (16:10 Seitenverhältnis)
    Typ
    IPS-LCD mit Optical Bonding für verbesserte Lesbarkeit
    Anzeigegröße
    7 Zoll diagonal
    Helligkeit
    400 Nits (normal)
    Aktualisierungsrate
    60 Hz
    Touch-aktiviert
    Ja
    Sensoren
    Umgebungslichtsensor

     

    Hier auch noch ein Bild:

    PXL_20230812_085501090.thumb.jpg.e47d75cdf605f68ad7909b8e48bb7260.jpg

    PXL_20230814_144830207.thumb.jpg.32bf264453208b457b93d5b20c2b0d82.jpg

     

     

    Bitte nicht ganz ernst nehmen, natürlich handelt es sich bei dem "Test-Server" um ein Steam Deck.

     

    Per Steam Deck Dock einfach nen USB Stick und ne SATA-SSD per USB  angepömpelt.

    Damit kann ich dann locker unraid booten und kann die interne nvme für SteamOS™ lassen.

     

    Natürlich lässt sich auch die Grafikeinheit der APU für die Hardwarebescheinigung in Containern, für zb transcoding in Jellyfin oder für den SteamOS LSIO Container, nutzen.

     

    Hier auch noch ein kleiner Performance Vergleich mit dem 3D Mark Fire Strike:

    -SteamDeck Windows 11 nativ

    -SteamDeck SteamOS nativ

    -LSIO SteamOS Container auf meinem Hauptserver (Specs in der Signatur)

    -SteamDeck Unraid 6.12.4RC13 mit LSIO SteamOS Container

    image.thumb.png.18e88bbd95c546e55ad3e8a1d3ee54d1.png

    • Like 5
    • Haha 2
    • Upvote 1
  11. On 7/27/2023 at 12:45 PM, MPC561 said:

    Noch als Anmerkung:

    Mir "scheinen" die Toshibas auch bzgl. Wärmeentwicklung (worst case Parity Rebuild) auch die kühlsten zu sein verglichen mit den IronWolfs, die EXOS habe ich leider nicht selber um vergleichen zu können und ich habe auch nur mit älteren 8TB IronWolfes und älteren IBM vergleichen können.

     

    Das gleiche (auch bzgl. Vergleichsmöglichkeiten) gilt für die Lautstärke bei Datnezugriffen. Könnte ja relevant sein wenn man den Server nicht im Keller stehen hat.

    Hier kann ich zur TOSHIBA MG09ACA18TE tatsächlich aus Erfahrung sagen, dass diese recht "laut" ist (, im vergleich zu einer WD RED 10TB (WD100EFAX)).

    Die MG09 läuft zuverlässig und "schnell", jedoch klackert diese und ist im allgemeinen lauter, als die restlichen Platten, die ich nutze.

  12. On 7/25/2023 at 8:34 AM, KluthR said:

    The stop mechanism is exactly the same for all options.

     

    Have to test this later then. Currently Iam not at home.

    the same againe:

     

    same Container aren't stopped when the backup started, so they aren't backuped and also not started again...

    and there is again no log which i can post... no normal log file, no debug log.

×
×
  • Create New...