DataCollector

Members
  • Posts

    745
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by DataCollector

  1. Nur so: Man kann Geld sparen https://www.ebay.de/itm/194877436229 Intel Core i3-9100 CPU - 3,6GHz - Sockel 1151 - Coffee Lake-S SRCZV EUR 98,90 von gewerblich Ich habe bei meinem 2nd System das Fujitsu Mainboard mit ECC drin. Mit einiger Kreativität kann man da so einiges aufrüsten. Bin jetzt erst einmal bei max 15x 3,5" HDD, 4 NVMe SSD, 10GB LAN SFP+ Mellanox angekommen. 3 Onbard SATA Anschlüsse habe ich noch frei. Siehe hier: Achtung! Ich habe gerade massive Probleme im Array gehabt, welches mutmaßlich an dem aktuell in den Nerdtools enthaltenem Powertop (powertop-2.13-x86_64-1.txz) liegt. Ich weiß (noch) nicht ob es wirklich an dem Powertop liegt und ob es damit eine Inkompatibilität mit dem Mainboard oder den ASM Kontrollern gibt. Ich vermute aber es hat etwas mit dem Board zu tun und will es nicht unerwähnt lassen. Ich lasse Powertop nun einfach weg und hoffe, daß es danach wieder so stabil wie vorher läuft. Bin gerade dabei das Array wieder herzustellen.
  2. Also simuliert Deine Parität aktuell die fehlende Disk. Sie ist also nicht (nur) deaktiviert, sie wird gar nicht erkannt und genutzt. Das hatte ich mit 2 Datendisks ja auch. Ich habe sie wiedergefunden, indem ich powertop deaktiviert, mir notiert habe, welche Disk in welcher Reihenfolge im Array war, den PC herunter gefahren, die vermissten Disks an einem anderen SATA Anschluß anstöpselte, wieder hoch gefahren habe und als dann alle Datendisks wieder da waren, habe ich per new Config das Array mit einer leeren Paritätsdisk neu zusammengestellt und gestartet. Nun erstellt sich meine Parität neu (noch etwas über 10 Stunden kang). In Deinem initialen Beitrag schriebst Du: "Nach dem Neustart sind nun alle Fehler von der Disk weg, das Array verhält sich wieder normal, jedoch ist die Disk noch deaktiviert und es macht einen Parity Check." Solange da nicht nirgendwo etwas geschrieben wurde, müßtest Du auch erst die Positionen der Disks merken/notieren/Screenshotten und dann das Array neu erstellen können (new config). Sollte aber schon doch irgendetwas schreibend verändert worden sein, ist Erfolg fraglich. also zuerst Dein Backup aktualisieren (da ja aktuell durch die Emulation noch alles lesbar ist), bevor Du mit Deinen (unwiederbringlichen?) Daten auf den Disks im Array experimentierst.
  3. Der obere Teil ist interessant. Wenn Du mit der Mouse ueber das rote Kreuz Hoverst, was sagt er Dir dann? Der untere Teil ist das Dashboard, nicht der Main Tab.
  4. Welchen Status hat der Datenträger denn im Main Tab?
  5. Ergänzung: Habe jetzt die 3 Paritätsfestplatten, welche mit rotem X gekennzeichnet wurden, nun an einem laufenden Win10 PC per USB Dock angeschlossen und mit HDTunePro abgefragt und dann die ersten paar dutzend Sektoren genullt. Die Festplatten zeigen keine negativen Auffälligkeiten. Ich werde sie gleich in den oben erwähnten Win11 PC stecken und wenn der durchbootet werden die Platten mit HDTunePro einmal durch genullt und dann mit Verify geprüft. Das hatte ich gehofft/gedacht: Powertop hat die Festplatten, bzw die SATA-Kontroller zwar durcheinander gebracht, aber an den Festplatten keinen wirklichen physikalischen Schaden hinterlassen. Der unraid PC (2nd) stellt zwar noch seine Parität (aktuell nur mit einer Paritätsfestplatte) wieder her, aber ich hoffe+vermute auch hier, daß sich das Problem durch entfernen von Powertop (aus dem Nerdpack) damit erledigt hat. Wieder etwas dazu gelernt.
  6. Bezogen auf die aktuelle Konfiguration im 2nd System: natürlich sind die Seagate16TB und die Toshiba16TB nicht aus der gleichen Charge und wurden auch bei unterschiedlichen Händlern/oder zumindest zu unterschiedlichen Zeiten erworben. Die Datenfestplatten sind 2 WD 12TB Whitelabel
  7. Da bei mir ja gleichzeitig die beiden Paritätsfestplatten gestorben sind/als Problem gekennzeichnet wurden, konnte er nicht emulieren. Eigentlich hätten 2 Paritätsfestplatten ja bis zu 2 ausgefallene Datenfestplatten 'abfangen können', aber hier hat Murphy eben zugeschlagen. 2 Paritäten ausgefallen und 2 Datenfestplatten. Und die Daten darauf auch noch ohne Backup (das sollte die Tage erstellt werden). Shit happens! Aber aktuell sieht es ja wieder besser aus. Der riesige Vorteil von unraid, die Datenfestplatten haben ja in der Regel vollständige Dateien. bei einem Raid5 o. 6 wären 3 oder 4 gleichzeitig ausgfallene Festplatten der komplette Datentod gewesen.
  8. Das scheint wohl auch auf die Hardware anzukommen (wobei natürlich auch die nun ja neue Unraidversion 6.10.x eine Rolle spielen kann). Mein betroffenes 2nd System ist ein I3 der 8.Gen. Mein bisher nicht auffälliges 1st System ist ein Xeon der 10.Gen. Beide laufen mit unraid 6.10.3 (siehe Signatur). Ich werde nun mal abnwarten, wie sich das bei meinem 2nd entwickelt. Aktuell baut er mit allen wieder entdeckten Datenfestplatten die Parität wieder auf. Bei den großen Datenmengen und den vergleichsweise "langsamen" Arraygeschwindigkeiten ist das ja immer eine Sache von viel Zeit. 16TB Parity dauert so 1,x Tage bei mir.
  9. Die Abbildung scheint das Dashboard zu zeigen. Ich habe da gar nicht nachgesehen. Ich starte und schaue im "Main" Tab nach. Meine Aussagen beziehen sich somit auf den Main Tab.
  10. Das es zu alt ist, hatte ich gelesen, doch daß es auf diesem System (möglicherweise) für die entstandenen Probleme verantwortlich ist, hatte ich nicht auf dem Schirm. Ich war bei "zu alt" nur von nicht gut oder gar nicht funktionieren ausgegangen. Ich hatte seit dem Wochenende einige Umbauten gemacht (Mellanox X3 10GBLan rein, 2 UD Disks entfernt und eben im Go file powertop eingebaut). Was mich am meisten erschreckt (aber das muß ich noch genauer prüfen): Die 3 Paritydisks zeigen Anzeichen, daß sie wirklich nicht mehr funktionieren (Hardwareschaden). Da ich mir sowas durch eine amoklaufende Software, die ja eigentlich die Festplatten nicht direkt betrifft nicht vorstellen kann/konnte, hatte ich Powertop nicht auf dem Schirm meiner Fehlersuche und dachte zuerst an den Einbau der Mellanox als Ursache und im zweiten Step, daß meine verwendeten Silverstone Wechselrahmen vielleicht ein konstruktionsbedingtes Problem haben könnten, welches zu einem erst nach einiger Zeit auftretenden Problem führen. In der (fast selben Hardware) hatte ich vor ca. 1 Jahr meine ersten Versuche mit unraid (6.9.2) gemacht und da sind mir der Reihe nach meine alten Seagate Archive v2 8TB (SMR) verstorben. Die hatten hinterher alle massive Fehler in den SMART Werten und sind aus dem Array ausgestiegen, so daß ich bis dahin dachte, die Platten sind eben alt und dann eben verstorben. Da sie alle ähnlich alt waren ist das zwar unglücklich, aber möglich. Ich habe die dann alle in einem anderen PC getestet, die Fehler bestätigt gefunden, zerlegt und entsorgt. Mein "1st" System habe ich dann vor wenigen Monaten mit komplett anderer Hardware neu gebaut. Dort habe ich seit dem Wochenende zwar auch Powertop im Gofile, aber bisher keine Probleme im Array. Habe Powertop nun auch da aus dem Go file rausgenommen, so daß nach dem nächsten Start das Thema da auch nicht mehr auftreten könnte. Zurück zu den Festplatten, die als Parität drin waren und dan eine nach der anderen Probleme machten: Die erste Festplatte (1von2 Paritätsfestplatten im Array) (Toshiba 16TB) wurde mit rotem X gekennzeichnet. Die habe ich dann raus genommen und in einem Win11 PC eingesetzt zun testen. Der PC bootete da nicht mehr. Also zur Seite gelegt. Die zweite Paritätsfestplatte (2v2) (Seagate 16TB) war gleichzeitig mit rotem x gekennzeichnet. Auch die habe ich erstmal nur raus genommen und zur Seite gelegt (hatte noch für Tests keine Zeit/Lust). Dafür ist eine Tage vorher per UD fehlerfrei geclearte andere Toshiba 16TB rein gekommen (diese dann als neue 1v1 Paritätsfestplatte eingesetzt). Parität hat sich auf der neuen Disk aufgebaut (ca. 1,x tage Dauer). 2 Neustarts später waren dann die erwähnten 12TB WD Datendisks verschwunden. Also runter gefahren und alle Festplatten an andere Ports umgesetckt. die 12TB Datendisks tauchten auf, die Paritätsfestplatte wurde darufhin mit rotem x gekennzeichnet. Also die auch raus und eine weitere vor Tagen per UD fehlerfrei geclearte Toshiba 16TB als Parität wieder rein. Die Datendisks wieedr an ihre ursprüngliche Stelle (Wechselrahmen/Sata ports) gesteckt und gestartet: Und schon waren die Datendisks wieder weg und die Paritätsdisk liess sich nicht nutzen. Da habe ich dann vor 1/2 Tag gefrustet runter gefahren und bis ich den Beitrag von LUCASINO las auch aus gelassen. Da kam ich dann auf die Idee, dass ein Zusammenhang mit powertop da sein könnte. Die Datenplatten sehen aktuell brauchbar aus (ich habe noch nicht drauf geschaut, aber da sie verschluesselt waren (XFS encrypted) und er nun mit Passwort die wieder eingebunden hat ist das schon einmal positiv. Auch habe ich die zulöetzt erwaehnte 16TB Toshiba nun wieder als parität eingesteltl und er erzeugt die nun. Also rund 1,x Tage warten und dann mal weiter checken/sehen. Die "vergessenen" Datendisks zeugten sich nach einem Booten als eben "missing device" und auch in der Auflistung der zuordnebaren Disks tauchten die bei mir nicht auf. Die Paritätsfestplatten wurden zwar im (noch nicht gestarteten) Array korrekt gezeigt, hatten links ein rotes x gehabt, und wenn ich mit dem Mauszeiger drüber hoverte wurde mir sinngemäß mitgeteilt (aus der Erinnerung, habe leider keinen Screenshot gemacht), daß die nicht aktiviert werden könnten.
  11. Hallo @LUCASINO Ich habe auch Powertop vor wenigen Tagen auf beiden meiner Systeme ins Go file eingebaut. Seit ca. 2 Tagen spinnt das Array meines 2nd System und hat schon 3 Paritätsdisks (1x 16TB Seagate und 2 16TB Toshiba) mit zu vielen Errors ausgeworfen und 2 Datendisks (beides WD 12TB) vergessen (einfach nicht gefunden). Ich wäre nie auf die Idee gekommen dass powertop damit etwas zu tun haben könnte. Erst durch Deinen Beitrag werde ich das nun mal dort wieder ohne Powertop ausprobieren. Ansonsten hätte ich heute Nacht angefangen die ganze Hardware zu durchsuchen/umzubauen und alle Daten erstmal runter zu kratzen (gerade die beiden "vergessenen Disks" enthalten ca. 22 TB Daten ohne Backup. Nicht wirklich wichtig, aber ärgerlich ). Somit danke ich Dir, daß Du mich mit Deiner Anfrage auf eine weniger aufwändige Idee gebracht hast erst einmal da nach dem Problem zu suchen. Danke sehr! Zusatzinfo: Ich nutze auf dem betroffenen System unraid 6.10.3 und da mein Array encrypted ist, startet mein Array nicht automatisch, so daß bei mri automatisch auch kein Paritycheck anläuft. Deshalb wurde bei mir schreibend nach den Neustarts wohl noch nichts verändert und ich konnte sehr schnell erkennen, wie mein Array aussieht (eben 2 Datendisks als "missing" gemeldet wurden, obwohl sie angeschlossen sind). Nach dem gerade bei mir durchgeführten Neustart ohne Powertop im go file sind meine vergessenen Disks beide (ohne das Array zu starten) immer noch weg, Ich werde sie mal an einen anderen Platz im PC (also anderen SATA Kontrolleranschluss anstöpseln). <5 Minuten später> So, nach einem weiteren Shutdown, umstöpseln der beiden vergessenen Disks an je einen anderen SATA-Port werden sie beim Start sofort wieder gefunden. Ich werde mein Array nun wieder starten und schauen ob ich alles wiederfinde und wie meine Parität aussieht. Daraus würde ich für Dich schliessen: Dein Array hat (D)eine vergessene Disk zu wenig und wird beim gerade laufenden Paritycheck vermutlich nun mit den verbleibenden Disks die Parität neu aufbauen. Damit wird Deine originale/ursprüngliche Parität vermutlich überschrieben. Solltest Du Deine vergessene Disk später durch umstöpseln an einen anderen SATA Port wieder 'finden' müßte die Parität wohl wieder aktualisiert werden.
  12. Ich habe jetzt doch schon mal nach einem Handbuch gesucht. Z390 Asus Prime gibt es als Variante A und P. Aber anscheinend habe ich da etwas mit den Mellanox falsch verstanden, da beide Boards gar keine 3 Stück x16 Slots haben. Ich hatte es so verstanden, daß aktuell 3 Mellanoxkarten, je eine in einem x16 sitzen. Bitet also genauer ausführen, damnit ich verstehe, was Sache ist und wie es aufgebaut ist.
  13. Hallo. Zuerst zu Deinem zweiten Beitrag. Deine Fragestellungen sind etwas komplex, deswegen hat wohl keiner etwas geschrieben um sich nicht die Finger zu verbrennen. Auch kann bei einigen Stellen nur jemand etwas sagen, der es vielelicht schon gemacht hat. Damit Du Dich aber nicht ignoriert fühlst, kann ich mal schreiben, was ich dazu meine. Nette, aber nicht gerade stromsparende Zusammenstellung. Ich streame nicht. Mir reichen bisher SMB Freigaben. Somit kann ich hierzu nichts sagen. Infuse kenne und nutze ich nicht, Apple sowieso nicht, Jellifin nutze uind kenne ich auch nicht. Ich glaube Jellifin ist die kostenlose Alternative zu Plex. Mit Plex kennt sich mgutt aus (soweit ich diese Beiträge von ihm verstanden haben glaube). Da immer etwas schief gehen kann: aktuelles Backup haben/erstellen!! Neue Parity = es gibt schon eine und Du willst die austauschen oder es gibt noch keine Parity und Du willst die erste Parity einbauen oder es gibt eine Parity und Du willst eine zweite Parität zufügen? Ich gehe mal vom letzten Fall aus - 1 Parity ist vorhanden und 2. Parity soll zugefügt werden: Array stoppen, (falls 2.Paritäts Festplatte noch physikalisch eingebaut werden muß, schlage ich vor: PC auszuschalten und das nun zu machen. Einige HBA erlauben das auch im laufenden Betrieb, aber wenn man sowieso nun für den Partitätsaufbau einige Zeit wartet, ist das kaum zusätzlicher Zeitverlust). Neu booten (ohne Array zu starten), die zweite ParityDisk ins Array als eben 2.Parität eintragen, Array starten, unraid erstellt die Parität automatisch (war bei mir zumindest mal so) und wenn es fertig ist, sollte unraid wieder so performant wie vorher nutzbar sein. ... Sofern Du keine weiteren Sicherungsmaßnahmen vorgenommen hast, kann unraid nur ein Problem finden, wenn es eine zweite Information hat um eine Differenz zu finden. Bei Deinen SMARTtests findet die jeweilige Festplatte also keine Verkabelungsfehler (UDMA CRC) und (noch) keine Oberflächen/Sektorfehler, aber ob die Dateien auf den Festplatten noch dem Original entsprechen kann damit nicht geprüft werden. Man nimmt nur an, daß die Daten noch stimmen, weil eben SMART nichts meldet. Dafür wurde beispielsweise das Plugin "File Integrity" geschaffen (mit dem ich aber so meine Bauchschmerzen habe). Aber das findet ggf. auch nur Fehler. Ein (externes) Backup ist sehr anzuraten! Das kann sein, aber ist dann ein spezielles Problem, daß wohl bisher hier keiner berichtete. Wieviele Festplatten hast Du denn überhaupt dran? Welcher HBA ist es denn (LSI hat alte Kontroller mit SATA und später SAS/SATA Technik hergestellt)? Ist dahinter wirklich ein Multiplier (SATA) oder ein Expander (SAS)? SATA Multiplier sind in unraid nicht wirklich gut zu gebrauchen. SAS Expander hingegen sollten funktionieren. In der Theorie kann es sein, da dabei ja alle Platten (fast) maximal beansprucht werden. Was für ein Netzteil und wieviele (welche) Festplatten nutzt Du da? um hier etwas sagen (vermuten) zu können, macht es Sinn die Hardware und deren Verkabelung genauer aufzulisten. Um hier Ideen zu entwickeln wäre es auch hier sinnvoll mehr ins Detail zu gehen. Ich habe das Board jetzt nicht recherchiert, aber 3 Stück 16x mechanisch bedeutet nicht viel. Fraglich, wie die Slots elektrisch angebunden sind (wieviele Lanes) und ob die Slots Abhängigkeiten zueinander haben und ob die Bifurcation können. Auch gibt es Mellanox mit Doppelanschlüssen. Und ob 3 Mellanox oder eine Mellanox und ein Switch vioelleicht sogar sinnvoller sind? Somit wäre es sinnvoll zu erfahren, warum es 3 Mellanox sind um zu vermuten wie man die substituieren könnte. Achja, da Umbau der Hardware evtl. Kosten nach sich zieht, wäre ein zur Verfügung stehendes Budget interessant. Das hängt stark vom Board, Adaptern und deren Fähigkeiten ab. Wenn Du bitte erst einmal mehr/genauere Details zur Hardware und em jeweiligen Sinn der Hardware lieferst, macht es Sinn im Handbuch zu schmökern. PCIe x1 (v3.0) schafft 1GByte/s. Eine Mellanox 10G Karte kann 10GBit/s = ca. 1,1GByte in eine Richtung übertragen benötigt also für Vollduplex (in beide Richtungen gleichzeitig) etwas mehr als PCIe x2 (v3.0), weshalb die ja als PCIe x4 ausgeführt werden. Wenn man eine Mellanox 2x 10GBit/s nimmt und die in einem X16 Slot per x8 anbindet hat man vielleicht einen anderen X16 (der wohl mit mindestens x4 angebunden sein dürfte) wieder frei haben. Oder man nimmt eben eien Riserkarte mit Bifurcation, wenn das Mainboard das beherrscht. Oder man nimmt eien Karte (teuer!!) die selber als PCIe Switch fungiert. Sowas kenne ich zwar nur für NVMe SSD, aber das sind grundsätzlich ja auch "nur" M.2 PCIe x4 und da kann man dann wieder adaptieeren. Aber dazu fehlen mir eben weitere Detailts. Dazu müßte man mehr zu den Movereinstellungen (Scheduling) wissen. Dazu kann ich nichts sagen, weil ich es noch nicht gemacht habe und auch noch unsicher bin was die USB-Sticks und die Dateien angeht.
  14. Dem Bild entnehme ich, daß die beiden Datenträger am raidkontroller einen recht eigenwilligen Namen bekommen haben. Wenn Du die umhängst werden sie erst einmal nicht als Array zugehörig wiedererkannt werden. Ist der Raidkontroller als reiner HBA oder als Multi Raid0 Kontroller konfiguriert? Wenn er aktuell nur HBA spielt, dann kann es funktionieren die festplatten einfach an ein anderen Kontrolle rzu hängen, das Array per "new Config" ne zu erstellen und alle slaeuft wie gewuenscht (Parität würde ich dennoch checken lassen. Leider ist dem Bild des SATA Kontrolelrn nicht der Chip zu erkennen. ASM1064 sollte problemlos in Unraid funktionieren. Aktuelle JMB mit nur 4 Ports sind mir nicht bekannt (JMB585 bei dem man eine lane und 1 port weggelassen hat wäre debnkbar aber sehr unwahrscheinlich). SIL, Marvel und so... werden nicht von jedem als erste/beste Wahl betrachtet. Das kann passieren! Ein Backup Deiner (Dir wichtigen) Daten ist mehr als nur anzuraten! Moven musst Du nicht, Wenn es schief geht, richtest Du das Array einfach neu ein und spielst vom backup die daten ein. Wenn etwas schief geht sind Daten in Gefahr! Mach vorher ein Backup!! Sollte der Raidkontroller die Platten wirklich nur als HBA (also nackte Festplatte) durchreichen und auch die Formatierung unverändert sein, dann reicht es die Position der Festplatten zu notieren (zumindest die Paritätsfestplatte musst Du eindeutig erkennen), den PC auszuschalten, umzuverkabeln/umbauen, PC/unraid starten, Array per "news config" neu zusammenstellen (mit den Platten an den möglichst selben Positionen, der/die Pool/s kann bestehen bleiben). Array starten und dann ein Paritätscheck. Dieser sollte fehlerfrei durchlaufen. Grob gesagt kann das klappen, aber ich zweifele wegen dem kauderwelsch der beiden Platten am raid. (andere Bezeichnungen) Deshalb wird vermutlich "new config" erforderlich sein.
  15. Man richtet im "Main" Tab ein Array ein (ordnet ihm also mindestens einen Datenträger zu) und startet das Array mit dem Button "Start" unten beim "Main" Tab.
  16. Sofort danach getestet? Dann war dei Datei zusätzlich vielleicht noch im RAM Cache und wurde sowieso sehr viel schneller angeboten und abgespielt. Bei dem von mir bevorzugten MPC-HC ist es so, dass er sich die Datei sowieso erst einmal genauer ansieht und dann erst beginnt (abgesehen von TS, welche ja laufend abgespielt werden können/müssen). Bei VLC hatte ich ab und zu Verzögerungen, weil er beim ersten mal, als ihm die Datei vorkam evtl. dei Fonts (Untertitel) analysiert und vorbereitet hat. Aber das meldete er dann auch in einem extra Fenster, wenn es länger dauerte. Der MPC-HC wird seit 2017 von anderen Leuten weiter entwickelt. MPC HC Webseite neu seit 2017 https://github.com/clsid2/mpc-hc/releases Latest development build: 1.9.21.51 (June 21st 2022) Latest stable release build: 1.9.21
  17. Sicher, dass nicht die Festplatte Spindown war? 20-30 Sekunden ist dei zeit, die ich auch meist warten muß, wenn die Platten hoch fahren und die Verzeichnisse neu eingelesen werden. Vorher =ohne, daß die Festplatte zwischenzeitlich per spindown schlafen gelegt wurde? Ohne weitere Details klingt es mir, als wenn die Festplatten in beiden Tests einen unterschiedlichen Zustand gehabt haben könnten. Und nun langsame Äpfel (schlafende Festplatte) mit schnellen Birnen (wache Festplatte) verglichen wird. Bitte noch einmal genauer ausführen. Mir liegt zwar der VLC vor, doch bevorzuge ich meist den MPC-HC. Um den VLC auszuschließen würde ich zuerst einen anderen Player versuchen und die Zeiten/das Verhalten vergleichen. Ich habe zwar vergleichbare Strukturen (Verzeichnisse mit zehntausenden Videodateien und auch andere Bereiche mit Videos, welche in Unterverzeichnissen schön säuberlich getrennt sind), doch aufgrund einer heute abend vorgefundenen Fehlersituation an dem/meinem 2nd System, kann ich aktuell sowas dort nicht testen. Sowas kenne ich im Bildbereich bei Irfanview, was bei einigen zehntauscend bis hunderttausend Dateien beim Start sehr bremst, aber ich glaube auch VLC beherrscht die Wiedergabe in Listenform/Weitersprung und es könnte sein, daß er dazu eben das jeweils aktuelle Verzeichnis lädt. Aber da VLC eine eigene Software ist, kann Dir die Community bei Videolan vielleicht besser dieses Detail beantworten.
  18. Da unraid kein Ersatz für ein Backup ist (will sagen: man sollte seine Daten zusätzlich auf mindestens einem Backup haben) könnte man einfach die Platten wechseln, verliert dabei die Daten beider Platten, und aus dem Backup die Daten einspielen. Aber Deine Frage deutet an, daß das nicht gewünscht ist. Also eine eher praktikable Vorgehensweise, die aber nicht risikolos ist. Deshalb noch einmal die Info: Du solltest von Deinen wichtigen Daten externe Backups haben! - Array stoppen und configuration des Array (nicht des Pool!) auflösen (new config), - Die Paritydisk passend formatieren - Die Nutzdaten der Datendisk auf die nun neu formatierte ehemalige Paritydisk kopieren (ich würde den MC nutzen). Das wird aber bei 8TB Nutzdaten geschätzt 16-20 Stunden dauern. - Wenn man sicher gehen will, daß alles angekommen ist kann man die Dateien der Festplatten miteinander vergleichen (da ich mich mit Linux nicht auskenne würde ich das über Windows per TotalCommander oder so machen, was aber erfordert, daß die Disks irgendwie Windows zugänglich gemacht werden (unraid vielleich temporaer starten und die Disks als UD per SMB freigeben oder so). Bestimmt können Fachleute hier etwas simpleres per Linux benennen. Auch das wird bei 8TB Nuztzdaten ca. 16-20 Stunden dauern. - Dann das Array wie gewünscht neu zusammen stellen. Selbstverständlich erfolgt ein Hinweis, daß die nun zur Paritätsfestplatte gemachten Festplatte überschrieben wird. (da ja darauf die Paritätsdaten in kürze neu erstellt werden. Also alle Nutzdaten auf dieser neuen Parityfestplatte sind dann weg! - Array starten. -Parity neu erstellen lassen (bei ca. 8TB Nutzdaten auf der größten Datenfestplatte dauert das wohl wieder 16-20 Stunden) Fertig. Ich weiß jetzt nicht genau welchen modus Du mit Sleep bezeichnest https://de.wikipedia.org/wiki/Ruhezustand suspend to RAM (S3) suspend to disk (S4) https://de.wikipedia.org/wiki/Sleep-Modus "Im Sleep-Modus führt der Prozessor kein Programm aus,..." Er wird nicht wach = PC bleibt aus und nicht einmal eine Power LED ist an? Das Problem liegt nicht an unraid. Wenn das Mainboard nicht einmal aufwacht und dem OS keine Chance gibt zu reagieren, dann ist auch das OS nicht schuld. WOL bei PC Hardware ist primär eine Funktion des Mainboard. Erst wenn das Mainboard aufwacht und sich selbst minimal getestet hat, dann kann es weitere Fähigkeiten durch ein OS nutzen (selbst wenn das OS im S3 RAM/ S4 HDD gepuffert ist, weil alles im Suspend ist. Power on Keyboard oder Power on USB. Auch eine Funktion des Mainboard. Im zweiten Fall wäre zu klären ob hier das Mainboard sich bei der netzwerkfunktion verschluckt hat (nicht initialisiert) oder das OS diese Funktion nicht richtig starten konnte. Das nicht erreichbare WebUi liegt eben daran, daß die netzwerkfunktion (siehe oben) nicht korrekt gestartet werden konnte. Ob das Mainboard schuld ist oder das OS kann man anhand der Aussage nicht sehen. Daß Du aber vor Ort einloggen kannst zeigt, das das OS gestartet ist. Ein Linux-Kenner könnte da dann von der Shell/kommandozeile bestimmt mehr herausfinden, aber das übersteigt meine bisher nicht vorhandenen Linuxkenntnisse. Bei einem Neustart werden alle Komponenten neu initialisiert. Damit ist alles wieder im auf einen definierten Zustand gebracht und der funktiniert ja. Grundlegend würde ich sagen, das spricht gegen ein Mainboardproblem, aber es könnte auch sein, daß sich ein mainboardproblem eben nur ab und zu im Suspendmodus zeigt. Ich umgehe das einfach indem ich die benötigten System 24/7 laufen lasse oder ganz herunter fahre und per Smarter Steckdose starte. Das spricht eben wieder dafuer, daß es am Mainboard liegt.
  19. Ob/wie ein Mainboard aus WOL aufwacht ist eigentlich nicht Sache des OS, sondern es BIOS/UEFI/SETUP. Oder startet das Board, nur das OS wacht nicht auf? Da Du kein ECC nutzen möchtest ist es ein wohl passendes Konstrukt. Mir ist aber etwas aufgefallen, was ich anders gemacht hätte: Parität: WD80EZAZ (WhiteLabel 5400RPM) Daten: WD80EFBX (WDRed Plus mit 7200RPM) Ich hätte es anders herum gemacht. Auch wenn 5400RPm etwas leiser ist und etwas stromsparender, mit einer 7200RPM Festplatte würde die Parität wohl flotter sein, die ja alle Festplatten beim Schreiben beeinflusst. Auch ist die Schreibbelastung der Parität wohl weitaus höher als auf einer Datenfestplatte allein. Somit hätte ich die 5J Garantie der WD Red Pro eher bei der Parität platziert.
  20. Da steht grundlegend das Selbe drin. Ja.
  21. Dann mach das: Stelle die korrekten Festplatten dort wieder an die korrekte Stelle ein. Paritätsfestplatten als Paritätsfestplatten und Datenfestplatten als Datendisks. Dann kannst Du das Array wieder starten (falls verschlüsselt, dann Passphrase/Keyfile angeben und erneut Start anklicken) und alles sollte wieder da sein. Du darfst nur nicht Parity- und Datenfestplatten verwechseln, weil die Platten an Parity überschrieben werden können.
  22. Ich verstehe nicht, was Du machen und damit erreichen willst. Wenn Du willst, dass jemand bestimmtes Deine Nachricht (auch) gemeldet bekommt, musst Du ein @ Zeichen schreiben, dann den Nutzernamen, dabei wird Dir eine Liste der bekannten Nutzernamen angezeigt und da klickst Du den passenden zusätzlich an. Dieser wird dann je nach seiner präferierten EInstellung informiert. Ist es das, was Du suchst?
  23. Real. Sec. Cnt 1384 Reported uncorrect 47 Current Pending 8 Um es mal stark zu vereinfachen: Wenn Du da Daten drauf hast, die für Dich wichtig sind, solltest Du spätestens jetzt noch herunter kopieren was geht. Und ja, es besteht die Gefahr, daß jetzt schon Daten nicht mehr im unbeschädigten Originalzustand ausgelesen werden können. Die Datenfestplatte hat für sich selbst sehr viele Events verzeichnet (bisher wohl 1384) in denen es Sektoren neu zuornden musste, weil es die integrität der betreffenden Sektoren als nicht mehr zuverlässig erkannt hat. Das kann so bleiben, dann könnte die festplatte noch Jahre so weiter laufen, oder es werden mehr und die festplatte liegt im sterben. verläßlich kann man das erst sagen, wenn man die Werte länger im Auge behält und diesich nicht oder eben doch verändern. Aber die Chance ist groß, daß bei so vielen fehlern die Werte (schnell) weiter ansteigen werden. Aktuell sagt dei festplatte ja auch aus, das sie zur Zeit 8 weitere Sektoren 'im Auge' haut, die ebenfalls fraglich sind. Das deutet sehr darauf hin, daß die Festplatte so langsam aber sicher erkannt hat, dass es ihr schlecht geht. https://de.wikipedia.org/wiki/Self-Monitoring,_Analysis_and_Reporting_Technology#Übliche_Parameter
  24. Bei einem aktuellen System wäre das sinnvoll. Yzgyz schrieb von "Unraid-System (GreenMarel Unraid) von ca. 2010-2012". Ich hatte im Support Thread des UD nachgesehen und der beginnt erst Anfang 2016. Ich schließe nicht aus, daß man ein unraid von 2012 irgendwie noch updaten kann, aber ich vermute, daß ich nicht gewünscht, wenn Yzgyz generell Angst um die Funktionsfähigkeit der alten Festplatten im System hat, wenn er/sie etwas falsch machen könnte. Ich hatte gar nicht auf dem Schirm, das unraid schon sooo alt ist. 😅